There is space to grow your ideas...

Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

You are viewing an old version of this page. View the current version.

Compare with Current View Page History

« Previous Version 40 Next »

Allgemeine Definitionen:

Ein Command Line Argument beginn immer mit einem Schrägstrich (/). Danach wird der Name der Option angegeben. Die Grossschreibung ist dabei nicht relevant.

Wird im Anschluss nichts mehr angegeben, dann wird die entsprechende Option auf 1 gesetzt. Um die Option auszuschalten kann auch /Option=0 angegeben werden.

Wird im Anschluss ein Gleichzeichen (=) angegeben, dann können entsprechende Optionsdefinitionen angegeben werden. Der Text darf keine "/" enthalten. Muss dieses Zeichen angegeben werden, dann muss der Text zwischen { und } angegeben werden. Werden Anführungszeichen (") angegeben, dann werden diese am Anfang und am Ende des Textes entfernt. Anführungszeichen sind also erlaubt, wenn diese zur Klarheit dienen. Sobald ein "/" ausserhalb von { und } gefunden (also auch zwischen zwei Anführungszeichen), wird angenommen, dass eine neue Option beginnt.

Manche Optionen können mehrfach angegeben werden, dann gelten alle Einträge in der angegebenen Reihenfolge. Andere sind nur einmal anzugeben, wobei bei Mehrfachnennungen einfach der letzte angegebene Eintrag gilt.

Ist eine Datei "command.smt" vorhanden, dann werden die dort auf einer Zeile angegebenen Optionen am Ende angefügt. Sind in dieser Datei mehrere Zeilen vorhanden, dann wird der Benutzer für die Auswahl einer der Zeilen gefragt.

 

Argumente für Auswertungsmodul (SSD)

SwitchMehrfachBeschreibung
/Execute=NameJa

Führt beim Start der Software ein Makro mit dem angegebenen Namen aus. Wird eine reine Zahl übergeben und entspricht dies nicht dem Namen eines Makros, dann wird dies als ID des Makros interpretiert und dieses ausgeführt.

Wird diese Option mehrfach angegeben, dann werden die Makros hintereinander in der angegebenen Reihenfolge ausgeführt.

/StopAfterMacroNeinBeendet die Software nach Abschluss aller angegebenen Makros

 

Argumente für Login (SSE)

SwitchMehrfachBeschreibung
/User=UsernameNeinBenutzername
/Password=PasswordNeinPasswort
/Domain=DomainNeinDomäne
/DBUser=UsernameNeinBenutzername für Datenbanklogin
/DBPassword=PasswordNeinPasswort für Datenbanklogin
/DBIntegratedSecurityNeinWird dies gesetzt, dann wird der eingeloggte Windows Benutzer für das Datenbanklogin verwendet

 

Argumente für CRM Modul (SSR)

SwitchMehrfachBeschreibung
/SurveyServerNeinWird dies gesetzt, dann wird die Software so gestartet, dass jeweils aktuelle Umfragen versendet werden.
/SurveyCheckRepetitionTimeNeinZeit in Sekunden, die zwischen den Abfragen, ob Umfragen versendet werden sollen. Wird dies nicht angegeben, ist die Zeit auf 10 Sekunden eingestellt.

 

Argumente für allgemeine Einstellungen (SSX)

SwitchMehrfachBeschreibung
/StopOnErrorNeinBeendet die Software ohne Rückfrage bei einem schweren Fehler
/RestartOnErrorNeinStartet die Software automatisch neu bei einem schweren Fehler
/NoSplashNeinKeine Anzeige des Splash-Fensters während dem Aufstarten
/ConnectionString={connection string}NeinZu verwendender Connection String (anstatt aus der Registry)
/AppKey=KeyNeinRegistry Key, der für die Einstellungen verwendet werden soll. Dies übersteuert einen eventuellen Eintrag in "config.smt".
/Language=LanguageNeinSpracheinstellung
/SortCode=sortcodeNein

Sortierdefinition

/IniFile=FilenameNeinEinstellungen sollen in dem angegebenen INI File gespeichert werden
/SilentSQLNein

Keine SQL Fehlermeldungen anzeigen. Diese werden einfach übergangen und die Software weiter ausgeführt.

Diese Option neutralisiert die Optionen /StopOnError und /RestartOnError, welche für den Fall eines Datenbankfehlers keinen Effekt mehr haben.

/PlanningPeriodID=IDNeinID der ausgewählten Planungsperiode
/SeminarCenterID=IDNeinID des ausgewählten Standortes
/CompanyID=IDNeinID des ausgewählten Unternehmens
/LanguageID=IDNeinID der ausgewählten Sprache
/HiddenID=IDNein0 = Verborgene Elemente zeigen, 1 = Verborgene Elemente nicht zeigen
/OrgUnitID=IDNeinID der ausgewählten Organisationseinheit
/NoOpusDebuggerNeinEs soll auch im Fehlerfall kein Opus Debugger gestartet werden. Ein Fehlerhafter Opus Code wird dann einfach abgebrochen.
/CommandLineOptions=filenameJaHier kann ein Dateiname angegeben werden, aus welchem weitere Command Line Optionen gelesen werden sollen. Die Optionen können dort auf einer oder mehreren Zeilen angegeben werden.
/StartupDelayNeinEine Zeit in Millisekunden, die gewartet werden soll, bevor die Software effektiv startet. Dies kann z.B. benutzt werden, wenn die Datenbank auf dem selben Computer installiert ist und der entsprechende Dienst eine gewisse Zeit zum Aufstarten benötigt.

 

Argumente für SMT School Online Syncher (SPO)

SwitchMehrfachBeschreibung
/AutoStartTime=nnNeinStartet die erste Synchronisation automatisch nach dieser Anzahl Sekunden
/RepeatTime=nnNeinWiederholt die Synchronisation nach dieser Anzahl Minuten
/SynchDocsHour=nnNeinDie Synchronisatino von Dokumenten wird zu dieser Stunde gemacht
/DoRepeatNeinDie Synchronisation soll nicht einmalig sondern wiederholt gemacht werden
/SynchDocsNeinSynchronisation von Dokumenten soll gemacht werden
/DoSingleNeinDie Synchronisation soll nur einmal gemacht werden, danach stoppt das Programm
/SourceConnectionString=ttNeinConnection String der Source Datenbank
/DestinationConnectionString=ttNeinConnectino String der Zieldatenbank
/SynchName=ttNeinName im Titel des Synchronisationsfensters
/SOANeinDaten für Absenzen werden synchronisiert
/SOKNeinDaten für Kompetenzen werden synchronisiert
/SOFNein

Daten für Lohnfreigaben werden synchronisiert

/SODNeinDatensatzdokumente werde synchronisiert
/RSOANeinAbsenzendaten werden zurückgelesen
/OldDBNeinDie Source-Datenbank ist eine ältere Version (wird in einem zukünftigen Release nicht mehr unterstützt)
/FTPUrlNeinFTP Server für Dokumente
/FTPUserNameNeinBenutzername für FTP
/FTPPasswordNeinPasswort für FTP
/FTPFolderNeinVerzeichnis für FTP

/SynchStringField={Table,IDField,Field}

Ja

Die angegebenen Felder in den angegebenen Tabellen werden synchronisiert (es muss immer jeweils drei Komma-getrennte Werte geben):

  • Table = Tabellenname
  • IDField = Name des ID Feldes (dieses muss numerisch und eindeutig sein)
  • Field = Name des String Feldes, welches synchronisiert werden soll

/SynchIntField={Table,IDField,Field}

Ja

Die angegebenen Felder in den angegebenen Tabellen werden synchronisiert (es muss immer jeweils drei Komma-getrennte Werte geben):

  • Table = Tabellenname
  • IDField = Name des ID Feldes (dieses muss numerisch und eindeutig sein)
  • Field = Name des Integer Feldes, welches synchronisiert werden soll

 

Benutzerdefinierte Optionen

Es ist möglich, weitere Optionen anzugeben, welche oben nicht definiert sind. Alle Optionen können mit den Funktionen GetCommandLineArgument (Opus Funktion) und GetCommandLineArgumentList (Opus Funktion) abgerufen werden.

 

Automatisch definierte Werte

Es sind folgende Standardwerte verfügbar, welche mt Opus abgefragt werden können:

SwitchMehrfachBeschreibung
/ApplicationFileNameNeinName der Applikationsdatei
/ApplicationPathNeinPfad der Applikationsdatei
/ApplicationArgumentsNeinVollständiger String der beim Aufruf der Applikation angegebenen Argumente. Allfällige weitere Argumente, welche von Dateien oder anderen Quellen geholt wurden, sind hier nicht dabei.
/ExecutionDirectoryNeinStandardpfad für die Ausführung der Applikation. Dies wird typischerweise mit der Angabe von "Ausführen in..." in Links angegeben.
  • No labels